Über den Boxberg

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

bb05Der Boxberg ist ein Stadtteil von Heidelberg. Der Stadtteil liegt zwischen 210 und 270 m ü.NN im Süden von Heidelberg am Westhang des Königstuhlmassivs. Er hat eine Fläche von 54 ha und dehnt sich 1350 m in Nord-Süd-Richtung und 600 m in Ost-West-Richtung aus.

Geschichte

Der Boxberg war zunächst eine durch die damals noch selbständige Gemeinde Rohrbach (heute Stadtteil Heidelberg-Rohrbach) vorgenommene Rodung, die landwirtschaftlich genutzt und im Osten durch Wald begrenzt wurde. Die Waldgrenze verläuft noch heute entlang der Straße „Am Waldrand“. 1930 legte man dort einen Waldsportplatz an, an dessen Stelle sich heute die Sportanlage des TB Rohrbach-Boxberg befindet.

Die Planungen für die Waldparksiedlung Boxberg haben in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts begonnen und umfassten die Wiesengrundstücke und Teile des sich daran anschließenden Waldes. Bereits im Flächennutzungsplan von 1957 ist das Gebiet des Boxberges als Wohnbaufläche ausgewiesen. Der Bebauungsplan wurde am 28. April 1960 vom Gemeinderat beschlossen. Die Vorgaben lauteten, Wohnungen für 6.000 Einwohner mit der notwendigen Infrastruktur zu schaffen, ohne das Landschaftsbild in seinen Grundzügen zu stören: Höhergeschossige Wohnungen wurden in den Waldbereich und Einfamilienwohnhäuser auf die nach Rohrbach gelegenen Wiesenstücke gebaut. Im Oktober 1962 bezogen die ersten Mieter die Wohnungen in den Häusern an der Forstquelle. Einen Monat später wurde der Boxberg mit einer Buslinie an die Kernstadt angebunden. Im Januar 1963 wurde der Schulbetrieb in zwei Schulpavillons aufgenommen. Die heutige Schule wurde im November 1967 eingeweiht. Ein Jahr später feierte man das Richtfest des heutigen Einkaufszentrums. Das erste Geschäft auf dem Boxberg eröffnete jedoch bereits Jahre zuvor.

Das Wappen

Auf Bitte und Wunsch des Stadtteilvereins  entwarf und gestaltete der auf dem Boxberg lebende Dietrich Saalfrank in den Jahren 1976/77 vier Vorschläge zum Thema „Wappen für den Boxberg“. Die Schüler der damaligen Klasse 3a der Waldparkschule  -wie schon zuvor die Boxberger Bürger- hatten sich sehr intensiv mit den verschiedenen Wappen-Darstellungen beschäftigt und danach den aus ihrer Sicht schönsten Entwurf mehrheitlich ausgewählt. Einige in diesem Wappenbild dargestellten Symbole erinnern an die ursprüngliche Verbindung mit Rohrbach.

Der Gemeinderat der Stadt Heidelberg hat dann am 10. März 1977 durch einstimmigen Beschluss die offizielle Verwendung und Führung dieses Wappens für den Stadtteil Boxberg gebilligt. Das Wappenschild ist sechsgeteilt und zeigt ein goldenes „b“ für Boxberg; das Eichenblatt auf goldenem Grund symbolisiert das ehemalige Waldgebiet; die rote Stadtmauer auf blauem Grund steht für den am Hang terrassenartig angelegten Stadtteil; der Heidelberger Löwe deutet hin auf die Zugehörigkeit zur Stadt Heidelberg; die Geweihstange auf grünem Grund ist der Hinweis auf das ehemalige kurfürstliche Jagdrevier und das schwarze „r“ auf goldenem  Grund belegt die frühere Zugehörigkeit das Stadtteils zum Dorf Rohrbach.

Siehe auch: Artikel „Boxberg (Heidelberg)” in Wikipedia.

Der Boxberg aus der Luft